Wenn man plötzlich nicht mehr weiß, wem man glauben kann…

978-3-8052-5084-9

NurEinBuchIButtonVERLAGSSEITE

Zum Inhalt:

Joana ist alleine zu Hause, als plötzlich ein fremder Mann in ihrer Küche steht. Er behauptet, ihr Verlobter zu sein, doch Jo ist sich sicher, dass sie diesen Mann nie zuvor gesehen hat.

Erik ist dieser „Fremde“. Er kommt von der Arbeit nach Hause und muss feststellen, dass seine Lebensgefährtin ihn nicht mehr erkennt und dass es ihm ganzen Haus nichts mehr gibt, was darauf hinweisen würde, dass Jo hier mit einem Mann zusammen gelebt hat. Seine ganzen Sachen sind verschwunden.

Irgendjemand scheint hier ein ganz fieses Spiel zu spielen. Kann Jo sich wirklich an nichts erinnern? Ist Erik wirklich der, der er vorgibt zu sein? Oder gibt es einen Dritten, der hier ein ganz perfides Spiel inszeniert? Welches Spiel wird hier gespielt?

Meine Meinung:

Fremd ist ein gemeinsames Projekt der beiden Autoren Ursula Poznanski und Arno Strobel. Die beiden haben diese Zusammenarbeit hervoragend genutzt, um einen sehr spannenden Thriller zu schreiben, bei dem stets abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten erzählt wird. Dass dabei manche Szenen und sogar Dialoge doppelt geschildert werden stört den Lesefluss jedoch nicht; vielmehr ermöglicht dies dem Leser, die Gefühlswelt der beiden Hauptfiguren einzusehen und nachvollziehen zu können.

Poznanski und Strobel schildern das Geschehen auf sehr glaubhafte Art und Weise und obwohl man sich als Leser zuweilen beim Gedanken erwischt, dass eine der Figuren aus dem Buch wohl nicht besonders vorsichtig handelt, so ist die Handlung doch in sich sehr logisch und den beschriebenen Situationen angepasst.

Als Leser weiß man recht schnell, dass sowohl Joana als auch Erik vertrauenswürdig sind und jemand anders die Finger im Spiel haben muss. Auch wer dieser Jemand sein könnte, zeichnet sich schon sehr früh ab, da viele Hinweise in eine gleiche Richtung deuten. Dennoch bleiben einige große Fragezeichen … allen voran das „Warum?“.

Der Leser hat folglich ziemlich früh das Gefühl, auf der richtigen Spur zu sein und trotzdem wird die Lektüre nicht langweilig, da die Motive erst ganz am Ende des Buches klar werden.

Auch die im Buch auftretenden Personen tragen dazu bei, dass man nicht recht weiß, wem man wirklich trauen kann und vor wem Jo und Erik sich besser hüten sollten.

Die beiden entkommen im Laufe der Handlung ein paar Mal nur ganz knapp dem Tod und man kommt als Leser nicht drum herum zu denken, dass sich etwas ganz Großes hinter dieser Story verbirgt. Dem ist auch so, allerdings wirken der „Showdown“ und die Aufklärung am Schluss dann doch ein wenig konstruiert, unglaubwürdig und überzogen. Es ist fraglich, ob jemand wirklich solch schwere Geschütze auffahren beziehungsweise einen solch ausgeklügelten Plan aushecken würde, um Joana und Erik aus dem Weg zu räumen.

Was mir jedoch sehr gut gefallen hat ist die Doppeldeutigkeit des Titels. Hierauf möchte ich jedoch nicht näher eingehen, da dies zu viel verraten würden.

Insgesamt ein ganz gelungener und kurzweiliger Thriller, der jedoch ein etwas glaubwürdigeres Ende verdient hätte.

NurEinBuchBlüteMiniNurEinBuchBlüteMiniNurEinBuchBlüteMiniNurEinBuchBlüteMini

Véro
Advertisements

Ein Gedanke zu “Wenn man plötzlich nicht mehr weiß, wem man glauben kann…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s