Wölkchens Freitags Fragen #103/5

Nachdem ich letzte Woche pausiert habe, möchte ich diese Woche die Freitagsfragen von Wölkchen mal wieder beantworten.

die Bücherfrage:

Wie gefallen dir Bücher die auf Erlebnissen realer Personen beruhen? Ist das etwas für dich oder eher nicht?

Richtige Biographien lese ich eher selten, und wenn, dann sind es meist die Biographien von bekannten Kinderbuchautoren. Hingegen lese ich ab und zu schon mal ganz gerne einen Roman, der auf wahren Erlebnissen beruht. Das letzte Buch dieser Art, das ich gelesen habe war „Immer montags beste Freunde“ von Laura Schroff; ein Buch, das mir sehr gut gefallen hat.

die private Frage:

Hast du schon mal einen Star getroffen?
– Falls ja, wen?
– Falls nicht, wen würdest du mal gerne treffen?

Ja, und das ist noch gar nicht so lange her. Ich habe das Glück, dass mein Cousin zur Zeit Schlagzeuger der Band „Mumford & Sons“ ist. Im April haben wir das Konzert in Düsseldorf für ein Familientreffen genutzt und hatten dann nachher auch das Glück, Marcus Mumford persönlich zu begegnen und ein „Familienfoto mit  Star“ zu schießen.

IMG_0246

Ansonsten wären da noch die luxemburger Radprofis Fränk Schleck und sein Bruder Andy, die ich schon mehrmals getroffen habe… Luxemburg ist halt klein und hier kennt (fast) jeder jeden. 😉

Wie schaut es bei euch aus? Seid ihr schon mal einen Star begegnet? Ich bin gespannt auf eure Antworten und wünsche euch ein schönes Wochenende.

Véro
Advertisements

Wölkchens Freitags Fragen #101/4

Auch wenn seit heute unser EM-Special im Blog im Mittelpunkt steht, möchte ich euch meine Antworten auf Wölkchens Freitags Fragen nicht vorenthalten:

die Bücherfrage:

Wie viele Bücher hast du dieses Jahr bisher gelesen und welches ist bis jetzt dein Highlight?

Ich habe bisher dieses Jahr 31 Bücher gelesen… mit Sicherheit sind das mehr Bücher als ich sonst in einem ähnlichen Zeitraum gelesen habe. Social Media sei Dank 😉

Mein Highlight für dieses Jahr war der Thriller „Remexan – Der Mann ohne Schlaf“ von Thomas Kowa. Das Buch hat mich echt gepackt und nicht mehr losgelassen. Auch mein aktuelles Buch „Für immer in deinem Herzen“ hat Potenzial, zu einem Lese-Highlight zu werden.

die private Frage:

Welcher ist dein aller liebster Film?

Hmmm… das ist schwer! Eigentlich kann ich keinen Film nennen, den ich mir immer wieder ansehe. Ein Film, der für mich jedoch immer eine besondere Bedeutung haben wird, ist „When Harry met Sally“ wegens dieses Zitats:

I came here tonight because when you realize you want to spend the rest of your life with somebody, you want the rest of your life to start as soon as possible.

Wie sieht es bei euch aus? Welches war euer Buchhighlight bisher in diesem Jahr und welcher Film gefällt euch am besten?

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

Véro

Wölkchens Freitags Fragen #100/3

Heute habe ich lange überlegt, ob ich Antworten auf die Freitagsfragen von Wölkchen parat habe… nun werde ich mich dann doch ans Beantworten wagen:

die Bücherfrage:

Welche/n Protagonist/in aus einem Buch kannst du dir als deine/n beste/n Freund/in vorstellen und wieso?

Es ist gar nicht so einfach, diese Frage zu beanworten. Eigentlich dachte ich recht schnell an Pippi Langstrumpf, weil es mit ihr wohl nie langweilig werden würde und sie stets irgendwelchen neuen Ideen hat. Aber ob sie einem wohl zur Seite stehen würde, wenn es mal ernster wird, Probleme gelöst werden müssen, … irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie dann doch zu sprunghaft ist.

Als ich dann Bonny und Christine von den Fragen erzählt habe, hat Bonny Hermine Granger erwähnt. Und ja, ich glaube, sie könnte eine gute beste Freundin sein, da sie wohl sehr gewissenhaft ist, aber ihre Freunde dennoch nie im Stich lässt.

die private Frage:

Hast du eine Phobie?  Falls ja, welche? Falls nein, wovor hast du am meisten Angst?

Ich glaube nicht, dass ich eine richtige Phobie habe. Wohl ekel ich mich vor manchen Dingen (Ich hasse Ohrwürmer!!!), aber so eine richtige Phobie… Nein! Neben mir auf dem Sofa ertönte jetzt eben eine Stimme die meinte „Spinnen“ … aber hallo? Ich habe erst vorgestern noch einer Spinne den Weg aus unserem Keller nach draußen „gezeigt“… und ja!,  sie hat es überlebt!

Wovor ich Angst habe?  Ganz klar: vor dem Tod! Ich habe Angst, vor dem Tag an dem meinen Liebsten etwas zustößt, aber ich habe auch Angst vor meinem eigenen Tod und der damit verbundenen Endlichkeit. Aber darüber mag ich eigentlich gar nicht nachdenken. Dann doch lieber über Spinnen und Ohrwürmer! 😉

Und wie ist es bei euch? Wer könnte euer bester Freund sein? Und welche Phobien und Ängste habt ihr?

Ich wünsche euch ein schönes (hoffentlich regenfreies) Wochenende!

Véro

Wölkchens Freitags Fragen #99/2

Auch wenn eigentlich schon Samstag ist: hier kommen noch ganz schnell die Antworten zu Wölkchens Freitags Fragen #99.

Die Bücherfrage:

Welches war als Kind dein Lieblingsbuch?

Als ich diese Frage gelesen habe, wusste ich nicht gleich eine Antwort. Aber die Nachfrage bei meiner Mutter hat dann bestätigt, woran ich mich selbst zu erinnern glaubte. Damals gab es ein Wimmelbuch mit ganz vielen Situationen im Straßenverkehr. Auf jeder Seite waren Autos, Lastwagen, … abgebildet und irgendwo versteckte sich ein kleiner Käfer: Gucki! Ob Gucki wirklich so hieß oder bloß von meinem Bruder und mir diesen Namen verpasst bekam, das weiß ich leider nicht mehr. Und an den Titel des Buch kann ich mich auch nicht mehr erinnern. Vielleicht müsste ich mal auf dem Dachboden nach Gucki suchen.

edit: Töchterchen war mit Oma auf dem Dachboden und hat Gucki – ja er heißt wirklich so – gerettet! Wie sie die letzte halbe Stunde verbracht hat, brauche ich euch nicht zu erzählen, oder? Dem Buch sieht man übrigens an, dass es ein Lieblingsbuch war und sehr oft von zwei Kleinkindern durchgeblättert wurde. 😉

Die private Frage:

Hast du Angewohnheiten die andere in den Wahnsinn treiben? – Falls ja, welche?

Ich hoffe nicht, dass ich meine Mitmenschen in den Wahnsinn treibe. Allerdings weiß ich, dass ich manchmal recht anstrengend sein kann, weil ich mir selbst immer sehr hohe Ziele setze und dann unzufrieden bin, wenn ich sie nicht erreiche oder mich und meine selbst nicht „gut“ genug finde.

Und dann das kreative Chaos zuhause… da muss ich mir auch zuweilen (berechtigterweise) einen kleinen Seitenhieb gefallen lassen. Aber irgendwo habe ich jetzt so ein schönes Zitat gelesen, in dem es hieß, dass das kein Chaos ist, sondern überall Ideen rumliegen. Das klingt doch gleich positiver! 😉

Wie sieht es bei euch aus? Welches Buch ist euer „Schatz“ aus Kindertagen? Und wie steht es bei euch mit nervtötenden Angewohnheiten?

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Véro

Wölkchens Freitags Fragen #98/1

Ich habe heute Morgen eine weitere Aktion entdeckt, an der ich gerne teilnehmen möchte. Es handelt sich dabei um Wölkchens Freitags Fragen. Jeden Freitag stellt Frau Wölkchen ihren Lesern zwei Fragen: bei der ersten dreht sich alles rund ums Thema Bücher; die zweite ist eine  private Frage. Lest selbst:

1. Wie viele Bücher hast du bisher abgebrochen und was war der häufigste Grund?

Ich habe bisher nur sehr selten ein Buch abgebrochen… eigentlich fallen mir spontan nur zwei Bücher ein:

  • „Der Herr der Ringe“: Wahrscheinlich werden jetzt viele von euch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und kopfschüttelnd die Augen verdrehen, aber ich habe es nicht über die ersten 100 Seiten hinaus geschafft. Mir passierte zu wenig… und ich habe mir schon ganz oft anhören müssen, dass das Buch richtig toll wird, wenn man die ersten 100 Seiten geschafft hat. Wer weiß… vielleicht gibt es irgendwann eine zweite Chance für dieses Werk; auch wenn ich eher weniger daran glaube. (Den Hobbit habe ich übrigens geliebt!)
  • „Oma lässt schön grüßen und sagt es tut ihr leid“ von Fredrik Backman: Dieses Buch konnte ganz einfach meinen Erwartungen nicht gerecht werden. Ich habe „Ein Mann namens Ove“ verschlungen und habe mich dann auf den nächsten Roman des Autors unheimlich gefreut, aber irgendwie konnte mich die Geschichte überhaupt nicht packen und ich habe dann irgendwann aufgegeben. Allerdings is das noch nicht allzu lange her, so dass es hier ebenfalls vielleicht noch eine zweite Chance für das Buch gibt.

2. Welche verstorbene Persönlichkeit hättest du gerne kennen gelernt und warum?

Eigentlich gibt es einige Menschen, die ich gerne kennengelernt hätte, allen voran mein Opa, der leider sehr jung verstorben ist. Außerdem hätte ich unglaublich gerne ERich Kästner kennengelernt, weil er meiner Ansicht nach unglaublich tolle Kinderbücher geschrieben hat. Auch in seinen Lyrikbänden finden sich manche Schätze (ich denke da an Doktor Erich Kästners Lyrische Hausapotheke) und eines meiner Lieblingszitate stammt aus seiner Feder:

„Die meisten Menschen legen ihre Kindheit ab wie einen alten Hut.
Sie vergessen sie wie eine Telefonnummer, die nicht mehr gilt.
Früher waren sie Kinder,
dann wurden sie Erwachsene,
aber was sind sie nun?
Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch.“

(Erich Kästner)

 

Wie sieht es bei euch aus? WelcheBücher konnten euch nicht überzeugen und wen hättet ihr gerne persönlich kennengelernt?

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Véro